Rupertusblatt, 26. September 2004

Humus, aus dem Berufungen sind

SYMPOSION: Was macht guten Boden für Priesternachwuchs aus

Einen wichtigen Beitrag, damit „die Quellen geistlicher Berufungen sichtbar werden“, erhofft sich Erzbischof Alois Kothgasser vom Symposion über „Priester-Mistbeete“ Anfang Oktober in St. Georgen bei Salzburg.

ST. GEORGEN/SBG. Die Frage, was einen besonders guten Nährboden für Berufungen ausmacht, steht im Mittelpunkt des Austausches von Fachleuten und Betroffenen. Erzbischof Kothgasser stammt selbst aus einem Umfeld, das besonders viele Priester und Ordensleute hervorgebracht hat; seine Heimatgemeinde St. Stefan im Rosental (Steiermark) gehört mit zwölf lebenden Priestern zu den „Spitzenreitern“ unter den so genannten „Priester-Mistbeeten“ im deutschen Sprachraum. Informationen darüber hat der Innsbrucker Politologe Andreas Maislinger zusammengetragen, er ist auch der Initiator des vom 7. bis 10. Oktober stattfindenden Symposions.

Unterstützung fand Maislinger bei Erzbischof Kothgasser, der in der Bischofskonferenz – aber auch im „Rat der Europäischen Bischofskonferenzen“ (CCEE) – für Priesterberufungen zuständig ist. „Der Humus für geistliche Berufungen entsteht in Familien, die ihren Glauben im Alltag leben, in Pfarrgemeinden, die Zeugnis ablegen für die Botschaft Christi, in Priesterseminaren, die Orte geistlichen Lebens und spiritueller Tiefe sind“, erklärte er zum Symposion.

Alle diese Quellen geistlicher Berufe seinen voneinander abhängig und dienten einander, „wenn das christliche Leben lebendig ist und dem Angebot und den Anforderungen des Evangeliums entspricht“. Dann schenke Gott „die Berufungen, die die Kirche für ihren Dienst am Heil der Menschen benötigt“, so Kothgasser.

kap

INFORMATIONEN: www.maislinger.net/rendl/index.html

 
 st. georgen
 aktuell
 programm
 anmeldung
 archiv
 sponsoren
 links
 kontakt
 geistliche berufungen
 georg rendl
 rendl- jahr 2003
 rendl- gesellschaft
 start
 english
 
Seitenanfang