Limburg, 6. Oktober 2004

Lieber Herr Maislinger,

die Sache ist schrecklich einfach. Bei uns im Westerwald ist "Mistbeet" ein durch und durch positiver Begriff für einen Teil des Gartens, der besonders fruchtbar ist und wo daher auch viel spriest. Das kann man eben auch auf Regionen der Bistümer übertragen, wo viele Berufungen wachsen. Ich vermute hinter der Kritik mehr ein anderes Problem. Wenn man Mistbeete benennt, dann hat das auch damit zu tun, daß mancherorts anscheinend Geistliche, Christen und andere Menschen dafür sorgen, daß gute Wachstumsbedingungen herrschen - andere hier aber sehr nachlässig sind. Das wollen viele nicht hören. Es ist sehr bequem, die Ursachen für die Miserer nur in der Gesellschaft oder beim lieben Gott zu suchen, der nicht genügend Berufungen wachsen läßt. Das stimmt aber so nicht. Nach meiner Ansicht muß Berufung gefördert werden - nicht gemacht werden. Und wer fördert, der tut so was ähnliches wie düngen, damit was wachsen kann.

Soweit.

Viele Grüße

Pfarrer Friedhelm Meudt
Seit 1. Oktober nicht mehr für Berfungspastoral explizit sondern für drei Pfarreien und damit für Berufung implizit zuständig.


 
 st. georgen
 aktuell
 programm
 anmeldung
 archiv
 sponsoren
 links
 kontakt
 geistliche berufungen
 georg rendl
 rendl- jahr 2003
 rendl- gesellschaft
 start
 english
 
Seitenanfang